Hinrichtungsstätten auf der dOCUMENTA (13) – Sam Durant’s „Scaffold“

Haben Sie schon dieses riesige Holzgerüst mit den vielen Treppen in der Aue gesehen? Ein bisschen klobig und wuchtig sieht Scaffold von Sam Durant schon aus, doch dann ist es auch wieder sehr außergewöhnlich und wirkt irgendwie einladend. Aber was soll dieses merkwürdige Kunstwerk aus Holz und Metall darstellen? Man könnte es fast für ein Klettergerüst oder einen Aussichtsturm halten, aber seine eigentliche Bedeutung ist um einiges tiefsinniger und erschreckender, als man sich auf den ersten Blick vorstellen kann…

 Zunächst sieht das Kunstwerk Scaffold, zu Deutsch Gerüst, wie der Name schon sagt, wie ein riesiges Holzgerüst aus. Dieses auffällige Werk, ist schon von weitem zu sehen, da es am Ende des zentralen Weges des barocken Schlossparks und direkt vor dem Aueteich steht. Schon wenn der/die BesucherIn vor der Orangerie steht, kann er/sie ganz weit hinten dieses skurrile Kunstwerk stehen sehen. Wenn man dann näher kommt sieht es aus als wenn das riesige Gerüst zu schweben scheint und es sind viele Treppen zu erkennen, die von allen Seiten des Werkes nach oben führen. Eine davon (die einzige aus Metall) kann der/die BesucherIn benutzen, um Scaffold zu besteigen. Auf der Plattform angekommen, ist der schöne Ausblick über die Aue schnell vergessen und man ist gefesselt, erstaunt und vielleicht etwas verwundert über das, was dort oben auf dem Kunstwerk zu sehen ist. Auf den ersten Blick ist überall einfach nur Holz zu sehen der/die BesucherIn fühlt sich fast wie auf einem Klettergerüst, denn man muss gucken wo man hintritt, um nicht zu stolpern, da der Boden  nicht eben ist, sondern es höhere und dann wieder etwas niedrigere Stellen gibt. Zwischendurch sind dann eigenartige viereckige Vertiefungen in den Boden eingefasst. Nach oben ragen mehrere verschieden lange Balken, die in den Himmel zeigen und unter der Plattform auch nach unten herausragen. Um die Plattform herum ist ein niedriger metallener Zaun gezogen, der trotz seiner Niedrigkeit bedrohlich wirkt, da er aussieht wie ein Gefängniszaun oder Ähnliches. Hier oben weiß man zunächst gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll und was das alles zu bedeuten hat. Wenn der/die BesucherIn sich über dieses abstrakte Kunstwerk vor dem Besuch nicht informiert hat, ist es schwierig zu verstehen, was das, was es dort zu sehen gibt, zu bedeuten hat.

Scaffold gehört zu einer Reihe von Werken des in Los Angeles lebenden Künstlers Sam Durant, in der er sich mit der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten beschäftigt. Bei diesem Werk handelt es sich um eine Kombination von maßstabsgetreu rekonstruierten Galgen, die früher auch ‚scaffold’ genannt wurden. Diese wurden alle für Hinrichtungen verwendet, die von Bedeutung waren für die US-amerikanische Geschichte. Die Modelle dieser Galgen sind chronologisch um-, in- und übereinander gebaut. In Scaffold befindet sich unter Anderem das Modell des Galgens von John Brown von 1859 und das des Galgens auf dem Saddam Hussein 2006 starb. Sam Durant möchte mit seinem imposanten Kunstwerk auf die Todesstrafe in der Geschichte und Gegenwart der USA, aufmerksam machen.

Scaffold scheint wie ein Ort der Schreckens, des Todes und der Geschichte, der, von Sam Durant, mitten in die malerische Idylle der Karlsaue gesetzt wurde und hierzu einen extremen Kontrast bildet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(cw)

Erschöpft vom dOCUMENTA (13)-Rundgang?

Einfach entspannen!
© Livia Blum

In der Kasseler Karlsaue gibt es zahlreiche, außergewöhnliche Kunstwerke zu bestaunen und diese sind meistens im Park sehr verteilt. Um zu einem Werk zu gelangen, das Sie unbedingt sehen möchten, müssen sie wahrscheinlich lange, anstrengende Fußmärsche in Kauf nehmen. Deshalb ist es empfehlenswert, auf das richtige Schuhwerk zu achten. Aber fast genauso wichtig ist es, dass Sie sich bei Ihrem dOCUMENTA-Marathon mal kurz entspannen, oder nicht? Dies können Sie bei gutem Wetter in diesen dOCUMENTA-Strandstühlen, die in der Nähe des Schafotts von dem amerikanischen Künstlers Sam Durant (nähe Aueteich) aufzufinden sind, mit einem gekühlten Getränk oder einem leckeren Snack!

Ihr dOCUMENTIERT.-Team wünscht Ihnen jedenfalls viel Spaß beim Genießen der Kunst und weiterhin eine schöne, spannende dOCUMENTA (13)-Zeit mit Entspannungspausen am richtigen Ort zu passender Zeit!

(lb)